HAFTUNGSAUSSCHLUSS

STARTSEITE » HAFTUNGSAUSCHLUSS

HAFTUNGSAUSCHLUSS

STARTSEITE » HAFTUNGSAUSCHLUSS

Trotz größter Sorgfalt kann es je nach Alter, Warenqualität oder ähnlichen Faktoren zu Beeinträchtigungen durch unsere Bearbeitung kommen. Oft betreffen diese Beeinträchtigungen lediglich die Optik. Eine negative Beeinträchtigung der Funktionalität tritt nur in Ausnahmefällen auf. Auch wir können durch unsere fachmännische Warenschau nicht alle Eventualitäten ausschließen. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der Haftungsbegrenzung.

Haftungsausschluss allgemein:

  • Drucke, Verklebungen oder Reflektoren
  • Textilien die älter als sechs Jahre sind
  • Textilien ohne Pflegekennzeichnung
  • Patches, Label, Aufnäher und ähnliche Accessoires. Dies gilt insbesondere für nachträglich (selbst)angebrachte Accessoires
  • Reißverschlüsse, Knöpfe, Schnallen und weitere Metallapplikationen
  • Vorgeschädigte Textilien
  • Lichtschäden (können durch die Reinigung intensiviert werden)
  • Versteckte Mängel (z. B. altersbedingte brüchige Nähte)
  • Grundsätzliche Mängel bei Herstellung der Textilien (qualitativ minderwertige Verarbeitung)

Zusätzliche Haftungsbegrenzungen für den Bereich Färben:

  • Gemäß Pflegekennzeichnung nicht maschinell waschbare Textilien. Mindestkennzeichnung ist hierbei eine Feinwäsche bei 30°C.
  • Accessoires aus anderen Materialien als der Grundstoff (z. B. Lederpatches bei Baumwollhosen)
  • Einlauf. Dies gilt insbesondere für Neuware. Im Normalfall kommt es bei bereits gewaschenen Textilien nur in Einzelfällen zu Schrumpfungen.
  • Funktionstextilien mit Daunen oder Membrane. Hier kann es durch den Färbeprozess zu Verklumpungen oder Einschränkungen der Funktionalität kommen.
  • Streifenbildung oder ungleichmäßiger Farbaufzug bei Bezügen. Hier kann es durch partiell intensivere Beanspruchung zu ungleichmäßigem Farbaufzug kommen.
  • Stoffe oder Textilien mit offenen Nähten bzw. Kanten

Da es sich bei dem Färben in den meisten Fällen um eine intensivere Behandlung als die empfohlene auf der Pflegekennzeichnung handelt, können Beeinträchtigungen bei keinem Material im Voraus zu 100% ausgeschlossen werden. 95% der maschinell waschbaren Textilien lassen sich jedoch problemlos einfärben.

Zusätzliche Haftungsbegrenzungen für Funktionstextilien:

  • Vorgeschädigte Membrane. In diesem Fall ist auch eine umfassende Dichtigkeit auch durch unsere Bearbeitung nicht wieder herzustellen.
  • Außenprotektoren (Motorradkombis). Hier kann es durch die Bearbeitung zu optischen Beeinträchtigungen kommen. Die Funktionalität ist jedoch im Normalfall nicht eingeschränkt.
  • Innenprotektoren (Motorradkombis). Auch die Innenprotektoren sollten, sofern möglich, vorab entfernt werden. Hier kann es zu Beeinträchtigungen der Funktionalität kommen. Dies betrifft zumeist sehr alte Protektoren.
  • Technische Zusatzausrüstungen wie z. B. selbstauslösende Schwimmwesten oder Airbag-Systeme. Wenn möglich sollten diese vorab entfernt werden.
  • Lederbeschichtungen. Bereits minimale Vorschädigungen bewirken ein weiteres Ablösen während unserer Behandlung.
  • Sehr stark verschmutzte Textilien. Je länger die Verunreinigungen bereits in dem Material verblieben sind, desto höher ist die Gefahr, dass es durch die Reinigung zu Einschränkungen (z. B. Ablösen von Füllmaterialien o. Ä.) kommen kann.

Spezielle Haftungsbegrenzung nach Marke oder Art:

  • Trockenanzüge (Hochseeangeln). Hier kommt es vereinzelt zum Ablösen der verklebten Reflektoren. Da es sich hierbei um sehr hochpreisige Artikel handelt, reinigen wir diese nur ohne Garantie.
  • Rev’it!-Motorradbekleidung: Hier kommt es sehr häufig zu einem Ablösen der Reflektorstreifen. Die Fixierung ist hier oft qualitativ nicht ausreichend, um eine hygienische Reinigung durchführen zu können.
  • Rukka-Motorradbekleidung: Besonders bei den Reflektorapplikationen bestehend aus vielen einzelnen Punkten kommt es häufig zu einem Ablösen einzelner Punkte. Die Fixierung variiert hier teilweise stark, so dass es zu dieser Problematik kommen kann.
  • Dainese-Motorradbekleidung: Die Außenprotektoren von Dainese sind sehr empfindlich. Leichte Kratzer oder sonstige Beschädigungen können durch den Reinigungsprozess intensiviert werden. Trotz spezieller Behandlung kann eine leichte Veränderung der Protektoren durch den Reinigungsprozess nie 100%ig ausgeschlossen werden. Darüber hinaus verwendet Dainese häufig eine Lederbeschichtung für farbige Bereiche. Bereits kleinste Beschädigungen an dieser Beschichtung können zu einem Ablösen der Beschichtung führen. Sofern Sie bereits ein Ablösen bzw. Beschädigungen an der Beschichtung feststellen konnten, ist eine hygienische Reinigung nur ohne Garantie möglich.
  • Wollfilz-Pads: Hier kann es zu Verformungen kommen. Diese werden ausschließlich ohne Garantie gereinigt.
  • Westernpads mit Styroporfüllung (oder ähnlicher Füllung): Hier kommt es häufig zu Brüchen der Füllung. Diese Pads sind nicht für eine hygienische Reinigung geeignet und werden somit, wenn überhaupt, ebenfalls nur ohne Garantie bearbeitet.

Zusatzinformationen Imprägnierung:

Unsere Imprägnierung realisiert einen Abperl-Effekt des Außenstoffes. Dieser Effekt ist nicht gleichzusetzen mit einer grundsätzlichen Dichtigkeit. Die Imprägnierung nutzt sich je nach Beanspruchung ab und verliert an Wirkung. Sobald dies eintritt sorgt allein die verarbeitete Membran für die Dichtigkeit.

Wir bitten um Ihr Verständnis. Vielen Dank!